Archiv des Autors: Wolfgang Köchlin

9. Mrz DSC Finale Ruhpolding 2020

9.  Mrz  DSC Finale Ruhpolding 2020

Finale!!
Im Biathlon – Mekka von Ruhpolding

Vom 06.03. bis 08.03.20 fand traditionell das Finale des Deutschen Schüler Cups in der Weltcup – Arena in Ruhpolding statt, wo unsere Nachwuchs-Athleten in den Spuren der Stars auf Punktejagd gehen dürfen.

 

 Auf Grund der Absage für den 3. DSC in Oberhof im Februar (Schneemangel) wurde das Programm für das Finale in diesem Jahr geändert. Am Freitag ging es für alle Altersklassen mit einem Technik-Sprint (Langlauf) über einen Kilometer los. Samstags folgte ein Sprint-Wettkampf über 3 km (S13), 4 km (S14) bzw. 6 km (S15). Und am Sonntag beschloss ein Massenstart über 4 km (S13), 6 km (S14) und 8 km (S15) das Wochenende. Alle drei Wettkämpfe gingen in die Cup-Wertung ein. Für unseren Skiclub gingen Karla Gehrmann in der S15 und Wyn Kirchhöfer in der S14 auf die Jagd nach den letzten Cup-Punkten für diese Saison.

Der Technik-Sprint am Freitag wurde mit 170 Teilnehmern um 16:00 Uhr gestartet. Bei Temperaturen um die 3°C war der Schnee sehr tief und schwer und das Laufen durch die Technikelemente entsprechend anspruchsvoll. Wyn konnte sein Rennen als 14. beenden. Karla lief auf den 8. Rang.

Am Samstag 10:00 Uhr ging es für unsere beiden Sportler um weitere Punkte im Sprintrennen. Wyn erreichte mit einer guten Laufleistung und insgesamt einem Schiessfehler nach 4 km einen tollen 7. Platz. Noch etwas besser lief es bei Karla.

Sie konnte sich nach 6 km und null Schiessfehlern den 6. Platz sichern.

 

 

In der Nacht zum Sonntag gingen die Temperaturen leicht unter die Nullgradgrenze. Entsprechend war die weiße Unterlage am Sonntag gut präpariert und nicht so weich wie an den beiden vorangehenden Tagen. In der S14 konnte Wyn im Massenstart seine gute läuferische Verfassung über die 6 km erneut bestätigen. Leider lief es beim ersten Schießen nicht so gut. Drei Fehler bedeuteten 300 Extra-Meter in der Strafrunde. Durch ein fehlerfreies zweites Liegendschießen und nur einen Fehler im abschließenden Stehendschießen reichte es aber erneut für eine Top-Ten Platzierung – den 10. Rang.

Für Karla ging es im letzten Wettkampf der DSC-Saison in der S15 über 8 km und 4 Schießeinlagen. Am Ende hatte sie 3 Fehler gesammelt und erreichte dank guter Laufleistung einen starken 5. Platz und somit ihre beste DSC – Saisonplatzierung.

In der DSC-Cup-Wertung 2019/2020 landete Wyn auf dem 11. Platz (5 Punkte Rückstand auf Platz 7). Karla konnte sich nach dem starken letzten Wochenende, noch den 8. Rang (5 Punkte Rückstand auf Rang 4) und somit eine Top-Ten-Platzierung sichern. TiG

Facebook

16. Feb – SBW-Cup des SC Gosheim am Notschrei

16. Feb – SBW-Cup des SC Gosheim am Notschrei (Schwäbische Sprint-Meisterschaften)

Am Sonntag fanden am Notschrei die Schwäbischen Sprint-Meisterschaften im Biathlon statt, ein Wettkampf welcher auch zur SBW-Cup Serie zählt. Der ausrichtende SC Gosheim musste das Rennen wegen der schlechten Schneesituation in Gosheim an den Notschrei verlegen. Bei wechselhafter Bewölkung und zeitweise recht starken Windböen gingen die ersten Sportler gegen 12:00 Uhr an den Start. In allen Klassen wurden Fehlschüsse mit entsprechend vielen Strafrunden belegt. Insgesamt nahmen 16 Sportler/innen des SC Bad Säckingen an diesem Wettkampf teil.

In der Laserklasse 1 (S8-S9) konnte unsere Salome Spitz die 1.5 km mit nur einem Schiessfehler das Rennen am schnellsten absolvieren und gewinnen. Ihre ein Jahr jüngere Kollegin Jasmine Lorenz wurde bei ihrem 2. Wettkampf überhaupt nach 3 Schiessfehlern  Fünfte.

 

Eine Altersklasse höher erkämpfte sich Yves Kupferer (2010) bei den Jungen den 3. Podestplatz und war Schnellster seines Jahrgangs. Er absolvierte die 2.1 km in einer sehr guten Laufzeit von 8:08 min und leistete sich keinen Fehler bei den beiden Schiesseinlagen. Auch Nando Juffa und Jonas Butzal kamen ohne Schiessfehler ins Ziel und landeten auf den Rängen 6 und 8.

In der weiblichen Laserklasse 2 (S10-S11) hatten wir gleich vier Mädchen vom SC Bad Säckingen am Start. Lynn Meier konnte sich als 6., nach fehlerfreiem Schießen am besten platzieren. Weiterhin kamen Kaja Juffa als 8., Aylin Wulf als 12. und Chloé Penkowa (bei ihrem allerersten Biathlon-Wettkampf) als 15. ins Ziel.

In der Luftgewehr Schnupperklasse (S11-S15) konnten Annika Binkert als 1. und Lena Spitz als 2. einen Bad Säckinger Doppelsieg verbuchen. Beide trafen bei neun von zehn Schüssen ins Ziel und gaben sich auch läuferisch keine Blöße.

Bei den Schülerinnen 12-13 erreichte Helen Issler (2008) in gewohnt starker Manier den 7. Rang und somit erneut die beste Platzierung in ihrem Jahrgang. Sie zeigte eine starke Leistung auf der Strecke und leistete sich nur einen Schiessfehler.

Eine Altersklasse höher, bei den Schülerinnen 14-15, waren Liv Peters und Karla Gehrmann am Start und absolvierten 5 km und 2 Schiesseinlagen. Karla konnte sich mit einer soliden Laufleistung und 4 Schiessfehlern den 3. Podestplatz sichern. Liv erreichte nach sehr guter Schiessleistung den 8. Platz.

In der gleichen Altersklasse der Jungen konnte sich unser Wyn Kirchhöfer auf dem 6. Rang platzieren. Bei guter Laufleistung sammelte er leider drei Schiessfehler.

Auch die Jugend und Junioren Baden-Württembergs waren aufgrund des Ausfalls des Alpencups sehr zahlreich am Start. Daniel Stiefvater  konnte in der Jugendklasse 16-17 den 5. Platz belegen. Nach 7.5 km und zwei Besuchen am Schiesstand mit zwei Fehlern in Summe konnte er am Ende ein sehr gutes Rennen verbuchen.

Wir wünschen allen Sportlern viel Glück und Erfolg für den nächsten Wettkampf. (TiG)

Salome Spitz LK1 (S8-S9) 1. Platz
Jasmine Lorenz LK1 (S8-S9) 5. Platz
Lynn Meier LK2 (S10-S11) 1. Platz
Kaja Juffa LK2 (S10-S11) 8. Platz
Aylin Wulf LK2 (S10-S11) 12. Platz
Chloé Penkowa LK2 (S10-S11) 15. Platz
Yves Kupferer LK2 (S10-S11) 3. Platz
Nando Juffa LK2 (S10-S11) 6. Platz
Jonas Butzal LK2 (S10-S11) 8. Platz
Annika Binkert SK (S11-S15) 1. Platz
Lena Spitz SK (S11-S15) 2. Platz
Helen Isler Schüler 12-13 7. Platz
Wyn Kirchhöfer Schüler 14-15 6. Platz
Karla Gehrmann Schüler 14-15 3. Platz
Liv Peters Schüler 14-15 8. Platz
Daniel Stiefvater Jugend 16-17 5. Platz

Facebook

9. Feb SV-Cup in Schönwald

9. Feb SV-Cup in Schönwald (Veranstalter DAV Ulm; Schwäbische Meisterschaften)

Am vergangenen Samstag wurde der ursprünglich für den 02. Feb. terminierte Cup – Wettbewerb der DAV Ulm in Schönwald – Biathlonzentrum Weißenbach nachgeholt. Dieser Wettkampf gehört zur SBW / SV-Cup Serie und stellt zugleich die Schwäbischen Meisterschaften im Biathlon für Schüler und Jugend dar.

Für den Skiclub Bad Säckingen gingen insgesamt 13 Sportler/-innen an den Start. Bei strahlendem Sonnenschein starteten als erstes die Jüngsten in der der Laserklasse 1 (S8-S9).

Salome Spitz konnte mit nur 2 Schießfehlern bei zwei Schießeinlagen und der besten Laufleistung in ihrer Klasse über 1.35 km den Sieg erringen.

In der Laserklasse 2 (S10-S11) waren gleich 5 Athleten/innen für den SC Bad Säckingen am Start. Bei den Mädchen kamen Kaja Juffa mit einem Schießfehler auf Platz 6 und Lynn Meier mit zwei Schießfehlern auf Platz 7 ins Ziel. Die Jungs landeten am Ende auf den Rängen 6 – Yves Kupferer, 9 – Nando Juffa und 12 – Jonas Butzal. Bemerkenswert dabei waren die null Fehler bei allen drei Jungs in den beiden Schießeinlagen. Sowohl die Mädchen als auch die Jungen mussten 1.35 km absolvieren.

In der Luftgewehr-Schnupperklasse der Mädchen erkämpfte sich Annika Binkert mit sehr guter Laufleistung den 3. Platz. Ihre drei Schießfehler verhinderten eine noch bessere Platzierung. Lena Spitz erreichte in der gleichen Klasse mit nur einem Fehler im Schießstand den 4. Rang.

Einzige Starterin für unseren Skiclub bei den Schülerinnen 12-13 war Helen Issler. Sie erreichte nach insgesamt 3 km, einer guten Laufleistung und nur drei Fehlern (15 Sekunden Strafzeit pro Fehler) bei drei Schießeinlagen den 7. Platz und war somit die Beste in Ihrem Jahrgang. Alle vor Ihr platzierten waren ein Jahrgang älter. In der SBW- Cup -Wertung führt sie nach 5 Wett-kämpfen souverän mit der maximal möglichen Punktzahl

Wyn Kirchhöfer startete bei den Schülern 14-15, welche insgesamt 6 km liefen und je zweimal liegend und stehend schossen. Nach 5 ausgelassenen Scheiben (20 Sekunden Strafzeit pro Fehler) stand am Ende der 7. Platz (dritter im Jahrgang).

Liv Peters und Karla Gehrmann liefen bei den Schülerinnen 14-15 ebenfalls eine Distanz von 6 km und absolvierten auch je zwei liegend und stehend Schießeinlagen. Liv erreichte nach sechs Fehlern (20 Sekunden Strafe pro Fehler) den 11. Platz. Für Karla stand nach nur zwei Fehlern im Schießstand am Ende ein sehr guter 2. Platz zu Buche. Grundlage hierfür war die zweitbeste Laufzeit in ihrer Klasse.

 

 

 

Der älteste unter den Bad Säckinger Teilnehmern, Daniel Stiefvater, startete bei den „Kleinkalibern“ in der Jugend 16-17. Er konnte nach 7.5 km und gleichfalls vier Besuchen im Schießstand den 3. Platz erreichen. Dabei leistete er sich sechs Fehler (20 Sekunden Strafe pro Fehler).

 

Wir wünschen allen Sportlern viel Glück und Erfolg für den nächsten Wettkampf. (TiG)

Salome Spitz              LK1 (S8-S9)                     1. Platz
Kaja Juffa                    LK2 (S10-S11)                6 . Platz
Lynn Meier                 LK2 (S10-S11)               7. Platz
Yves Kupferer            LK2 (S10-S11)               6. Platz
Nando Juffa                LK2 (S10-S11)                9. Platz
Jonas Butzal               LK2 (S10-S11)              12. Platz

Annika Binkert           SK (S11-S15)                3. Platz
Lena Spitz                  SK (S11-S15)                 4. Platz

Helen Isler                  Schüler 12-13             7. Platz
Wyn Kirchhöfer         Schüler 14-15             7. Platz
Karla Gehrmann        chüler 14-15               2. Platz
Liv Peters                   Schüler 14-15            11. Platz

Daniel Stiefvater        Jugend 16-17              3. Platz

Facebook

22. Jan 2. Biathlon DSC in Oberwiesenthal

22. Jan 2. Biathlon DSC in Oberwiesenthal

Vom 17.01. bis 19.01.2020 fand in Oberwiesenthal der 2. DSV E.INFRA Schülercup Biathlon (DSC) der Saison statt. In den Altersklassen S13, S14 und S15 nahmen knapp 180 Mädchen und Jungen aus ganz Deutschland teil. Das ORGA Team um den WSC Erzgebirge Oberwiesenthal konnte trotz der schlechten Schneesituation eine gut präparierte Wettkampfstrecke um die Sparkassen-Skiarena zur Verfügung stellen.

Für den Skiclub Bad-Säckingen waren Karla Gehrmann in der S15 und Wyn Kirchhöfer in der S14 am Start. Im insgesamt 29 Sportler/-innen umfassenden SBW-Team nahmen sie am Einzelrennen und Sprintwettbewerb teil.

Nach der Anreise am Donnerstag und einem offiziellen Training am Freitag begann das Wett-kampfwochenende bei leichtem Schneefall und Temperaturen knapp unter Null Grad am Samstag mit dem Einzelrennen. In der S13 weiblich waren gleich 9 Mädchen für die SBW am Start und konnten ein tolles Ergebnis erzielen. Die Athletinnen kamen auf die Ränge 1 – Jana Duffner, 2 – Emily Fautz, 3 – Hanna Beck, 6 – Annalena Müller, 7 – Marie Duffner, 9 – Leni Duffner, 12 – Joelle Wagner, 15 – Annika Lüdeke und 31 – Lotta Mayr. Die Jungs der S13 konnten sich die Plätze 1 – Lukas Tannheimer, 15 – Manuel Perenthaler und 26 – Tim Zeimet erkämpfen. Die Mädchen der S14 erreichten am Ende die Ränge 6 – Annika Dietrich, 19 – Joana Schwer, 23 – Jana Bottesch und 27 – Vivica Pfingst.

 Unser Wyn Kirchhöfer konnte in der S14 nach erheblichen Schwierigkeiten am Schiessstand und insgesamt 12 Schiessfehlern leider nur den 22. Platz erreichen. Seine Waffe versagte ihren Dienst direkt beim ersten Schiessen. Mit einigem Zeitverlust musste er das Schiessen mit einer zur Verfügung gestellten Ersatzwaffe, welche nicht auf ihn eingestellt und ungewohnt war, durchführen. Seine Alterskollegen Finn Zurnieden (1. Platz) und Maximilian Schneider (7. Platz) zeigten einen starken Wettkampf. Die Jungs der S15 konnten mit Platz 2 – David Keller einen weiteren Podestplatz für die SBW erringen. Die weiteren Läufer landeten auf den Rängen 10 – Moritz Rombach, 17 – Janis Dold, 21 – David Schmutz, 22 – Nils Gutmann und 26 – Moritz Vonhof.

Karla Gehrmann erkämpfte sich mit vier Schiessfehlern und einer guten Laufleistung den zehnten Platz in der S15. Beim zweiten Liegendschiessen funktionierte das Magazin nicht korrekt und verhinderte eine bessere Platzierung. Ihre Trainingskollegin Dana Horngacher errang mit null Schiessfehlern den Sieg. Weiterhin belegten Julia Tannheimer den 5., Johanna Rauch den 19. und Maike Steck den 21. Rang.

Am Sonntag konnten sich alle Sportler in einem Sprint-Wettkampf bewähren. Auch hier konnten sich die SBWler erneut gut behaupten. Wyn sammelte während der beiden Schiesseinlagen leider 3 Fehler und musste entsprechend oft in die Strafrunde. Am Ende reichte es zu einem 19. Platz. In der DSC Pokalwertung rangiert er nach diesem Wochenende auf dem 15. Rang.

Für Karla Gehrmann lief es beim Sprint nicht ganz so gut wie am Samstag. Beim Schiessen leistete sie sich erneut 4 Fehler und platzierte sich am Ende auf dem 16. Platz. Damit konnte auch Karla am Samstag und Sonntag Punkte für die DSC Cup-Wertung sammeln. Sie liegt aktuell auf dem 12. Platz.

Die weiteren Platzierungen der SBWler im Sprint-Wettkampf am Sonntag:

Männlich S13: 2. Lukas Tannheimer, 19. Manuel Perenthaler, 23. Tim Zeimet

Weiblich S13: 1. Marie Duffner, 2. Hanna Beck, 6. Leni Duffner, 7. Annika Lüdeke, 8. Annalena Müller, 9. Jana Duffner, 14. Emily Fautz, 18. Joelle Wagner, 21. Lotta Mayr

Männlich S14: 3. Finn Zurnieden, 7. Maximilian Schneider

Weiblich S14: 4. Annika Dietrich, 18. Jana Botesch, 23. Joana Schwer, 27. Vivica Pfingst

Männlich S15: 1. Nils Gutmann, 5. David Keller, 10. Moritz Rombach, 11. David Schmutz, 13. Janis Dold, 16. Moritz Vonhof

Weiblich S15: 1. Julia Tannheimer, 5. Johanna Rauch, 8. Maike Steck, 10. Dana Horngacher

Bei den zwei Rennen am Wochenende konnten die jungen Biathleten der Skiverbände Baden-Württemberg somit 7 Siege, 4 zweite und 2 dritte Plätze erringen.

Die offiziellen Ranglisten finden Sie unter: https://www.deutscherskiverband.de

Wir wünschen Karla und Wyn viel Erfolg und Glück für die kommenden Wettkämpfe. (TiG)

Facebook

Wenig Schnee, viel Erfolg, tolle Erfahrungen

Wenig Schnee –  viel Erfolg  –  tolle Erfahrungen

so kann man griffig beschreiben, was die bisherigen Langlauf-Wettkämpfe diesen Winter ausmachte.

Für den grössten Erfolg sind die Veranstalter verantwortlich, nämlich dass dank deren enormem Aufwand 6 von 8 Langlauf – Wettkämpfen stattfinden konnten.

Los ging es am 30. Dezember mit dem Wettkampf in Schönwald. Statt des Technik-Sprints wurde ein „normales“ Rennen ausgetragen.

Wir waren mit 5 Startern dabei. Als erstes konnten wir uns über den dritten Platz von Yves (Kupferer) in der U10 freuen (mit nur 0.6 Sekunden Rückstand auf den Zweiten) und die Platzierung im mittleren Drittel von Jonas (Butzal).

Weiter ging es dann mit dem 4. Platz von Lynn (Meier) in der U10 weiblich. Auch bei ihr fehlten nur 3 Sekunden auf einen Podestplatz.

Bei den Mädchen U12 waren wir mir Helen (issler) vertreten und mit Annika (Binkert), die ihr Debüt bei einem LL-WK auf SVS-Stufe gab. Mit einem Platz im mittleren Drittel konnte sie sich bereits in ihrem zweiten Winter gut in Szene setzen. Für Helen war es hingegen fast ein Heimrennen; so oft war sie schon in Schönwald bei Biathlon- oder LL-Wettkämpfen am Start. Mit 0.8 Sekunden Rückstand beendete sie das Rennen auf dem dritten Platz.

Mit 2 Podestplätzen bei den LL-Spezialisten konnten wir zufrieden nach Hause fahren. In den Köpfen der Kids dürfte aber das Grübeln über die knappen Zeitabstände zum nächstvorderen  Platz vorgeherrscht haben und wie man es vielleicht noch besser machen könnte.

Gelegenheit dazu gab es schon am nächsten Tag beim Silvesterlauf des WSC Titisee, der am Herzogenhorn bei sehr guten Bedingungen ausgetragen wurde.

Zu den gleichen 5 Startern vom Vortag gesellten sich noch die Spitz- Mädels Salome und Lynn. Bereits vor dem Start sorgte die Startauslosung für Emotionen: die sorgte nämlich mit mehreren Doppelstarts mit 1.1 -Duellen gegen die am Vortag jeweils vor sich platzierten Mitläufer*innen für Spannung. Für die U08 bis U11 war klassische Technik angesagt, für die Klassen darüber Freie Technik.

Los ging es mit Salome in der U09. Als einzige Starterin ihrer Klasse hätte sie nur gemütlich ins Ziel laufen müssen. Tat sie aber nicht, sondern zog flott los. Mit einem Schnitt von 11.5 km/Std war sie deutlich schneller als im Vorjahr.

Das erste 1:1 – Duell lieferte sich dann Yves mit dem Zweiten vom Vortag. Lange lagen die beiden gleichauf, zum Schluss musste Yves aber abreisen lassen und ihm den Sieg überlassen. Zweiter Platz also für Yves. Wie er und sein Konkurrent gefightet haben, lässt sich am Zeitabstand zum Nächstfolgenden (an beiden Tagen der gleiche Läufer) ablesen. Waren es am Samstag 1.1 Sekunden, betrug die Differenz am Sonntag satte 27 Sekunden. Auch Jonas steigerte sich und konnte die prozentuale Differenz zum Ersten von ca. 20% auf 15 % verringern, wobei der wegen des Fights mit Yves ein super Rennen ablieferte.

Dann folgte in der U10 weiblich Lynn (Meyer). Auch sie durfte/musste mit der am Vortag vor ihr liegenden Läuferin an den Start. Was offensichtlich ein Ansporn war. Sehr schnell setzte sie sich von ihrer Konkurrentin ab und nahm ihr bis ins Ziel 41 Sekunden ab. Und da sie auch das Bezirks-interne Duell mit Marit Baur von der SZ Bernau mit 13 Sekunden für sich entschied, wurde sie mit dem ersten Platz belohnt.

Dann war wieder Entspannung angesagt, denn Lena (Spitz) war als einziger Starterin ihrer Gruppe der Sieg vorprogrammiert. Wie bei ihrer jüngeren Schwester war aber relaxtes Bummeln nicht ihre Devise. Auch sie konnte ihre Speed im Vergleich zum Vorjahr gut steigern.

Für die U12 mit Annika und Helen lieferte die Startauslosung einmal einen Flop und einmal einen Hit. Annika musst als Letzte ihrer Altersklasse allein starten.

Helen hingegen wurde ihre Kontrahentin vom Vortag zugelost. Das versprach einen spannenden Fight. Und den gab es dann auch. Nie waren die beiden auf der sehr schweren 3.3 km langen Strecke mehr als einen Sekundenbruchteil auseinander, auch nicht in der steilen Abfahrt, in der ca. 60 km/h erreicht wurden. und auch nicht, nachdem die 30 Sekunden vor ihnen gestartete Evi Pfaff überholt wurde. Der Entscheid fiel dann auch erst auf der Zielgeraden. und mit 0.5 Sekunden Abstand satt 0.6 Sekunden am Vortag. Dieses Mal aber zu Gunsten von Helen, die damit den ersten Platz errang.

Ein grosses Kompliment an Annika für die Bewältigung dieser schwierigen Strecke und die gute Zeit.

Abgerundet wurde der tolle Tag durch die Teilnahme dreier deutscher Weltcup-Biathleten: –

Janina Hettich, Roman Rees und Benedikt Doll –  und deren Bereitwilligkeit für Autogramme.

Da blieb wohl bei keinem der Kids ein Kleidungsteil unbeschriftet.

Am 4. Januar stand dann der erste Biathlon-Wettkampf an, über den hier aber nicht berichtet wird.

Mit Langlauf ging es an Dreikönig weiter, wieder in Schönwald und in Abänderung der ursprünglichen Ausschreibung in freier statt in klassischer Technik. Diesmal nicht auf einer verkürzten, sondern der kompletten Skirollerstrecke, die mühsam mit zusammengekratztem und Kunstschnee präpariert wurde.

Darum wurden unsere jüngeren Altersklassen auch zuhause gelassen und nur Helen und Annika machten sich an den Start. Auch hier schien die Startauslosung für uns günstig. Helen durfte auf der fürs Überholen schwierigen Strecke als Erste starten und Annika direkt nach ihr.

Leider erwies sich die Startposition dann als Nachteil, denn Helen musste in der schwierigsten Passage jemand ausweichen, der noch die Strecke besichtigte. Fatale Folge: in der nachfolgenden Kurve konnte Helen nicht auf der Ideallinie fahren und driftete aus der Kurve heraus und fiel auf die nebenan liegende Asphaltbahn. Sie wurde dann von der Bergwacht geborgen und zum Start-/Zielbereich gebracht. Heftige Schürfungen und Prellungen waren die gesundheitliche Folge und kaputte Skischuhe, -kleidung und zerkratzte Ski der Sachschaden. Das hätte leicht noch schlimmer ausgehen können, aber der Schock war auch so sehr gross.

Natürlich auch für Annika, welche die gestürzte Teamkollegin und die Leute drumherum sah. Trotzdem schaffte sie noch eine Verbesserung und landete im Mittelfeld.

Als nächstes wäre dann am 12. Januar der Heimatlauf, die Hotzenwald Classics angestanden, die aber leider abgesagt werden mussten.

Dafür wurde für die SVS – Sprintmeisterschaft ein Alternativ-Format gefunden und damit eine Absage vermieden. Statt über 1km im Stadionbereich wurde ein „Super“-Sprint über 100 m im Auslauf der Sprungschanze durchgeführt.

Angesichts der sehr speziellen Anforderungen meldeten nur Helen und Annika für diesen Skating-Wettbewerb.

Grosse Überraschung dann, dass in der Schülerinnen-Klasse mit U11 bis U13 insgesamt 28 Mädchen an den Start gingen, davon 9 mit Jahrgang 2007, 8 Jahrgang 2009 und  11 Jahrgang 2008, darunter Annika und Helen. Im Prolog wurde mit Einzelstart gelaufen und unsere Zwei landeten auf Rang 9 und 11, allerdings getrennt durch einen deutlichen Zeitunterschied. Für Helen fehlte nur eine Hundertstel-Sekunde und sie wäre Achte geworden und damit in der zweiten Finalrunde a je vier Mädchen.

Somit trafen beide im dritten Finallauf aufeinander, in dem Helen nichts anbrennen lies und deutlich gewann, während Annika Lehrgeld bezahlen musste, was das Startsignal angeht. Nur ein paar Meter mehr hätten ihre Aufholjagd vermutlich mit einem besseren Finalplatz belohnt. Trotzdem zufriedene Gesichter, aber auch die Erkenntnis, dass Sprint ins Trainings-programm kommen sollte. Eine Belohnung für den Weg nach Hinterzarten waren auch die tollen Fights, die in allen Klassen zu sehen waren.

Durch die Verlegung an den Notschrei wurde dann der Schwarzwälder Läufertag auch plötzlich zu einem Wettkampf, an den man mitmachen konnte, auch wenn die Technik von klassisch auf frei geändert wurde. Durch die Kurzfristigkeit konnten nicht alle starten, die das bei längerer Planung vermutlich getan hätten. Aber das kleine Team von drei Startern konnte trotzdem Freude bereiten.

Kaja Juffa (U10) konnte bei ihrem ersten Start bei einem LL-Wettkampf auf SVS – Level gleich mit dem 3. Rang einen Podestplatz erringen. Nicht ganz so gut lief es bei ihrem Bruder Nando (U11) in seiner sehr stark besetzten Klasse. macht nichts, Erfahrung konnte er trotzdem mitnehmen.

Bei Annika in der U12 waren wieder die „gleichen Verdächtigen“ mit am Start. Auch wenn die Platzierung nicht ihrem Wunsch entsprach, zeigt die erzielte Zeit doch wieder eine weitere Steigerung: lagen bei den bisherigen Wettkämpfen ihre Zeiten immer mehr als 10% über der Besten, kämpfte sie sich auf 4.5 % Abstand heran.

Summarisch zeigen sich die Verbesserungen auch in den erzielten Punkten für den SV -Cup (Team-Wertung für die Saison). Während in der letzten Saison bis Mitte Januar 124 Punkte erzielt wurden, liegen wir jetzt schon bei 213 Punkten. (wko)

Facebook

Sept. 2018 – Biathlon DSC mit RWS-Finale in Oberhof/Luisenthal

Sept. 2018  –  Biathlon DSC mit RWS-Finale in Oberhof/Luisenthal

Wir sind einfach nur stolz auf unsere DSC-Debütanten Maximilian & Wyn.

Bereits am Freitag gelang Wyn im RWS-Schieß-Finale in der AK 13 mit Platz 3 und 179 Ringen sein bestes Saisonresultat und sicherte sich für die Verfolgung eine prima Ausgangslage. Mit einer Totalzeit von 14:04 min. gelang Wyn mit Rang 10 erstmals der Sprung in die Top-ten. Max „vergeigte“ mit 177 Ringen das Finale und startete als 7. in den Verfolger; lief nach der zweiten Runde auf Platz 3 vor, verlor aber aufgrund von Rollenproblemen und endete in einer Gesamtzeit von 13:30 min. wieder auf Platz 7. Die für die AK 13 vier Kilometer lange DKB-Weltcup-Rollerstrecke verlangte in der Abfahrt eine gehörige Portion Mut und in den steilen Anstiegen war eine gute klassische Technik mit sehr viel Kraftausdauer entscheidend. Man sah unseren Jungs schon an, dass sie noch nicht so lange auf der Rolle stehen, aber sie kämpften sich eisern durch. Ina, die SBW Trainerin, waren mit ihren Leistungen auch rundum zufrieden.

Da die Wettkampfbelastung des Verfolgers sehr intensiv war, galt es für den folgenden Tag schnell wieder fit zu werden. Der erfahrene Andi G. zog dann auch sämtliche TV-Stecker, kassierte alle Handys/Tabletts ein, verabreichte eine große Portion Kohlehydrate und sorgte für eine frühe Nachtruhe, die sich auszahlen sollte.

Am Sonntag traten unsere Jungs beim Massenstart-Cross-Biathlon in der Streitbergarena in Luisenthal an. Die Laufstrecke führte bergauf/bergab über 3 km durch den Thüringer Wald. Geschossen wurde 2 mal liegend unter Staffelbedingungen, d.h. sie hatten jeweils 3 Nachlader zur Verfügung, bevor die Strafrunde drohte. Beiden gelang ein super Start und sie konnten das hohe Tempo in der Spitzengruppe mitgehen. Mit 3 Nachladern erkämpfte sich Wyn in der Gesamtzeit von 15:16 min. Rang 6. Maximilian lieferte, nachdem er seine Waffe fand, ein fehlerfreies Schießen ab und überzeugte auch läuferisch. So konnte er nach 13:51 min. seinen ersten DSC-Sieg feiern. Weiter so Jungs; ihr seid auf dem Weg in den SBW-Schülerkader.

Insgesamt war das Baden-Württembergische Team mit sechs ersten Plätzen an diesem DSC-Wochenende sehr erfolgreich, was dann die lange Rückfahrt im Bus auch entsprechend laut & lebhaft werden ließ. Andi G. war jedenfalls erkennbar fertig, aber glücklich!

Die Resultate in der Übersicht:

Wyn belegte Platz 3 im RWS-Schieß-Finale, Platz 10 im Verfolger und Platz 6 im Massenstart-Cross. Er liegt in der DSC-Pokal-Wertung mit 36 Punkten auf Rang 9.
Max belegte Platz 7 im RWS-Schieß-Finale, Platz 7 im Verfolger, Platz 1 im Massenstart-Cross und Platz 1 in der Mannschaftswertung. In der Pokal-Wertung mit 49 Zählern liegt er jetzt auf Rang 2.Facebook

Biathlon FUG-Cup 2018 Ulm

15. Juli 2018, Biathlon FUG-Cup Ulm

Félicitations – bien fait!

Wetterkapriolen in Ulm: die Laserklassen starteten bei gefühlten 40 Grad Außentemperatur; schon beim Anschießen glühten die Schießmatten und der Asphalt der Laufstrecke flimmerte wie die Luft in der Wüste Gobi.  Glücklicherweise gab es auf dem Parcours eine Dusche und die Streckenposten verteilten kühlende Wasserschwämme. Gegen Mittag versank der Himmel rabenschwarz und es setzte ein Gewitter mit Starkregen ein. Wohl dem, der bereits im Ziel war. Für kurze Zeit mußte der Wettbewerb sogar unterbrochen werden und danach ging es merklich kühler im Regen für die Schüler und Jugendklassen weiter. Also insgesamt keine einfachen Verhältnisse. Dennoch wurden hervorragenden und teilweise persönliche Bestleistungen erreicht, die im Liveticker auch aus der Ferne verfolgt werden konnten. 

 

Mit der Startnummer 1 eröffnete Yves Kupferer den Wettkampf der Laserklassen und errang mit 0/1 Schießfehlern und einer blitzsauberen Laufleistung (er war schnellster über 3 x 400 m) den zweiten Platz. Yves fehlten lediglich 1,9 Sekunden auf den fehlerfreien Ersten. Kaja Juffa fand sich in den anspruchsvollen Hindernissen gut zu recht und belegte in ihrem zweiten Sommerbiathlon den fünften Rang. Noch ist der Gewehrschaft für Kaja ein wenig zu lange; um so beachtlicher fiel ihr Schießergebnis (1/2) aus. Fast schon routiniert lief Lynn Meier aufs Podium. 1/1 Schießfehler brachten ihr leider 20 Sekunden Wartezeit ein, doch wer Lynn kennt, weiß dass sie kämpfen kann. So erreichte sie mit 35 Sekunden „Verspätung“ das Ziel und wurde mit Platz 3 belohnt. Nando Juffa startete bei den großen Laserjungs, die an diesem Sonntag ausgezeichnete Schießleistungen (6 x 0-Fehler, 4 x 1-Fehler, 1 x 2-Fehler) ablieferten. So platzierte sich Nando mit 0/2-Fehlern auf Rang 9.

Für die Luftgewehr-Schnupperklasse wurde der Hindernis-Parcours erweitert und es galt 3 x 800 m zu überwinden. Noch war es trocken & heiß. Helen Issler löste diese Aufgabe mit Köpfchen; sie startet in die erste Laufrunde mit mittlerem Tempo, schoß 0-Fehler, steigerte dann ihre Speed und erreichte nach 11:07 min. mit einem Schießfehler routiniert das Ziel, wo schon ihre Trainingsfreundinnen Maria & Lilly zur Gratulation bereit standen. Niemand war schneller und so konnte sich Helen über Platz eins sehr freuen.

Dem Wettkampf der aktiven Luftgewehrklassen war ein Ringwertungsschießen vorgeschaltet. Hier konnte im Liegendanschlag Wyn mit 170 Ringen und 4 Zehnern erstmals Platz 1 erreichen, gefolgt von Maximilian ebenfalls 170 Ringe.
Liv schoß liegend/stehend 134 Ringe, was ihr Platz 11 einbrachte.

Der Himmel wurde rabenschwarz – es drohte Ungemach von oben. Es half aber nichts, die Schüler 12/13 mußten ran, schließlich wollten wir ja alle noch was vom WM-Fußballfinale abbekommen. Die Strecke betrug jetzt 3,2 km, die Temperaturen waren gnadenlos und unser StüPu-Trio Finn-Max-Wyn legte los. Fast hätten sie wieder das Podium komplett belegt, doch der sensationell laufende Lukas Tannheimer wollte da auch rauf … und schaffte es dank einer Energieexplosion. Finn-Max-Wyn blieben im ersten Schießdurchgang fehlerfrei und sorgten für eine hohe Spannung. Beim zweiten Schießen lagen Finn und Max wieder Kopf an Kopf mit einer weiteren Null-Runde; bei Wyn klemmte es dann leider und er sollte 30 Sekunden Pause auf der Matte einlegen. Die Ergebnisse: Platz 1 Maximilian Schneider (0/0) 11:47 min., Platz 2 Finn Zurnieden (0/0) 12:11 min., Platz 3 Lukas Tannheimer (3/1) 12:13 min. und Rang 4 Wyn Kirchhöfer (0/3) 12:54 min.. Mit dem Zieleinlauf kam dann auch das Gewitter auf und die Trillerpfeife von Werner Rösch unterbrach aus Sicherheitsgründen und vernünftigerweise den Wettkampf.

Nach 30-minütiger Unterbrechung durften die Schüler/innen 14/15 in frischer, klarer Luft starten. Da Karla sich blöderweise den Fußknöchel verletzte, mußte es an diesem Tage Liv Peters alleine richten. Abermals wurde der Parcours verlängert und betrug jetzt 4,5 km; geschossen wurde erst liegend und dann stehend. Liv erreichte nach 18:26 min. mit nur 1/2-Schießfehlern das Ziel und freute sich über den elften Rang. Mit diesem Erfolg überholte sie erstmals ihre StüPu-Kolleginnen Dana und Miriam.

Trotz weiter Anreise durfte Daniel Stiefvater etwas länger ausschlafen; sein Start in der Kleinkaliber-Jugend 16/17 war für 14 Uhr geplant. Das Wetter bescherte Daniel schon sehr nasse Passagen beim Anschießen und Warmmachen – im Wettkampf selbst ging es dann im Regen auf die 6 km Hindernis-Strecke. So war es auch nicht weiter verwunderlich, dass die Schießergebnisse der Jugend insgesamt nicht sonderlich ruhmreich waren. Nach 28:37 min. mit 3/4-Schießfehlern fand Daniel mit Rang 13 Unterschlupf im Zielzelt, … und konnte immer noch ein wenig lächeln.

Fazit: gute Platzierungen unserer Biathleten/innen, gute Moral trotz Wetterkapriolen, viele Reisekilometer abgespult und Günter aus Schönwald hat sich hoffentlich auch wieder eingekriegt. Fußball-Weltmeister konnten wir bekanntermaßen nicht mehr werden insofern lauschten wir auf der Rückfahrt dem Radio mit einem torreichen Finale. Félicitations Frankreich – bien fait! Mhs

 Facebook

PerSPEKTIVe – Crowd Funding – Projekt

Unterstützung für zusätzliche PerSPEKTIVen – Crowd Funding – Projekt

Dank der kontinuierlichen Kompetenz-Entwicklung seiner Trainer hat der Ski-Club die Möglichkeit, seine Biathleten an zusätzliche Wettkämpfe zu schicken. Allerdings braucht es dafür noch ein ziemlich teures Ausrüstungsteil – ein Spektiv oder Schauglas

Als Gegenstand sind sie eigentlich den allermeisten Menschen bekannt aus den Fernsehübertragungen von Biathlon – Wettkämpfen. Dort erscheinen die Spektive immer wieder mal im Bild, wenn die Trainer am Schiess-Stand eingeblendet werden. Umgangssprachlich werden sie wohl oft als Ferngläser bezeichnet. Sie unterscheiden sich aber von denen durch ihre Größe und lange Bauart. Die ist erforderlich um auf der Schiess-Distanz von 50 Metern die Trefferstellen von wenigen Millimetern Durchmesser erkennen zu können. Ergänzend werden besondere Stative für dies High tech – Geräte benötigt.

Für die Finanzierung hoffen wir auf die Unterstützung vieler und haben mit Unterstützung der Volksbank ein Crowd Funding – Projekt gestartet

Bitte helfe mit, dass wir mit dem SPEKTIV unsere PerSPEKTIVen verbessern können.

Dazu braucht es in einem ersten Schritt das Votum unserer Unterstützer auf der Projektseite. Den ersten Schritt haben wir am 29. Juni erfolgreich abgeschlossen.

In einem zweiten Schritt geht es  nach der ideellen um die finanzielle Unterstützung.

Zum Spenden kann die Crowd Funding – Plattform  unter folgendem Link erreicht werden:

https://volksbank-rhein-wehra.viele-schaffen-mehr.de/perspektive

Wir würden uns sehr freuen, wenn auch Du/Sie uns unterstützen würden.

Vielen Dank
Die Projekt-InitiatorenFacebook

Juni 2018 Biathlon-Camp in Ruhpolding

Hat Spaß gemacht!

Der Bezirk VII veranstaltete zum zweiten Mal ein Biathlon-Schüler-Camp in Ruhpolding, an dem vom Skiclub Bad Säckingen 6 junge Talente teilnehmen durften. Klarer Favorit und Höhepunkt war das Skiroller-Training mit Fritz Fischer. Seht‘ Euch die Videos an.

Die 4 Trainingstage in der Chiemgau-Arena waren mit vielen Einheiten voll gepackt und starteten mit einem morgendlichen Dehnen, gefolgt von Crosslauf, Grundlagenschießen, Skiroller-, MTB-Speed-, Komplextraining Cross/MTB, aber auch Ausflügen ins Vita-Alpina-Bad und eine MTB-Tour auf die Dand’l Alm. Geschlafen wurde wieder direkt auf der Anlage; der Skiclub Ruhpolding übernahm im Biathlon Kaffee die Bewirtung mit bayerisch/italienischen Köstlichkeiten und das Orgateam um Alois Reiter unterstütze uns mit Rat & Tat. Dieses Jahr bekamen unsere jungen Sportler sogar einen Szenenapplaus von der Deutschen Biathlon Nationalmannschaft für ihr ungewöhnliches MTB-Speed-Training auf der Skirollerbahn. Bedanken möchten wir uns sehr gerne beim Bezirk VII und Alex Issler, die uns ihre VW-Busse zur Verfügung stellten und sachkundig unterstützen. Wir kommen gerne wieder.

 Facebook