Gosheim Sommer Biathlon 2017

25. Juni 2017  in Gosheim ist gut schnuppern

Seit 2014 sind unserer Sportler in Gosheim beim Sommer-Biathlon am Start und immer kehrten wir mit schönen Erfolgen zurück.
In den Laser- und Schnupperklassen dienten die Wettkämpfe in Gosheim oft als Wettkampf-Premieren.
Und in 2016  durften Patrick Priese und Letizia Lüthy bei ihren Luftgewehr-Premieren sogar Siege in den Schnupperklassen feiern.

Beim heutigen Rennen setzte Wyn Kirchhöfer für das Jahr 2017 die Siegesserie fort und gewann bei den Jungen mit deutlichem Abstand vor dem ein Jahr älteren David Keller des veranstaltenden SC Gosheim und den anderen drei Läufern. Dabei sah es nach dem ersten Schiessen gar noch nicht gut aus, denn Wyn hatte Probleme mit  einem klemmenden Magazin und produzierte prompt zwei Schiessfehler. Beim zweiten Schiessen lief dafür alles prächtig und ohne Fehler konnte Wyn den Stand verlassen und eine ultraschnelle Schlussrunde laufen. Nach dieser guten Premiere  mit dem Luftgewehr warten wir jetzt nur noch auf Wyns neues Luftgewehr und die Schiessriemen und dann wird Wyn den Weg in die reguläre Schülerklasse nehmen.

Aber auch für die Laser- und Schülerklassen war Gosheim immer ein lohnendes Ziel und daran hat sich dieses Jahr nichts geändert, im Gegenteil:
Mit 4 Podestplätzen durften wir einen mehr als letztes Jahr feiern:

In der Laserklasse 1 (2009/10) der Mädchen konnte Lynn Meyer (2010) ihren allerersten Biathlon-Wettkampf gleich gewinnen. Null Fehler nach dem ersten Schiessen gaben Selbstvertrauen und dass Lynn schnell auf den Beinen unterwegs ist, wussten wir bereits von den Laufwettbewerben. Beim zweiten Schiessen mussten dann 2 Fehler in der Strafrunde „abgebüsst“ werden, aber mit dem Turbo in der Schlussrunde sicherte sich Lynn einen Vorsprung von 37 Sekunden vor der gleichaltrigen Maria der „Biathlon-Famillie“ Asal des SC Wieden und vier weiteren, teils älteren Mädchen.

In der gleichen Klasse bei den Jungs wurde Yves Kupferer (2010) – auch bei seinem ersten Biathlon-Start –  Zweiter und dabei Schnellster seines Jahrgangs, Auch er blieb beim ersten Schiessen ohne Fehler und leistete sich auch beim zweiten Schiessen nur einen Fehler. Unterwegs überholte er dann die eine Minute vor ihm ins Rennen gegangene Startnummer 1, so dass schon zu dem Zeitpunkt klar war, dass mit einem guten Rang zu rechnen ist. Dass es Platz 2 wurde, ist natürlich besonders toll.

In der Laserklasse 2 (2007/08) wurde Helen Issler (2008) Sechste und war dabei Schnellste ihres Jahrgangs und aller Schwarzwälderinnen.
in der gleichen Klasse hatte auch Esra Lorenz ihren allerersten Start bei einem Biathlon-Wettkampf und konnte dabei erste Wettkampferfahrung gewinnen, die ihr in der Zukunft sicher zugutekommen wird.

Bilder aller vier Laser-Starter und von Wyn:

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

 

Zu den Schülerklassen:
In den Schülerklassen, bei denen wir mit 5 Startern dabei waren,  kam die spezielle Wettkampfform Bia-Duathlon zum Einsatz:
Die Startreihenfolge und die -abstände bestimmten sich aus dem Ergebnis des zuvor ausgetragenen RWS-Schiessens (20 Schüsse auf Papierscheiben; Wertung der erzielten Ringe).
Neben 2 Runden mit dem MTB waren auch 2 bis 4 Runden auf der Laufstrecke zu absolvieren.
Bei den Schülern S12/13 erkämpfte sich Maximilian Schneider den zweiten Platz und war dabei Schnellster seines Jahrgangs. Er musste sich nur um 8 Sekunden seinem Trainings-Spezi Nils Gutmann (2005, SC Wieden) geschlagen geben. Beide durften auch ihren dritten Trainings-Kollegen vom Stützpunkt, Jannis Dold (2005, SC St. Märgen) auf dem Podest begrüssen. Patrick Priese, an dem Tag unser dienstältester Starter, landete auf dem 8. Rang. Als drittschnellster Schwarzwälder konnte er für die SV-Cup-Wertung 15 Punkte beisteuern.

Von den drei Podiumsläufern Nils, Max und Jannis dürften diese Saison noch einige spannende „Dreikämpfe“ erwartet werden, lagen sie doch bereits nach dem Schiessen auf den Plätzen 2 bis 4 und kamen auch nach dem Radfahren dicht beisammen zur Wechselstelle. Nach dem Wechseln lag dann Nils vorn und Max konnte seinen Vorsprung nicht mehr wettmachen.


Bei den grösseren Jungs setzten sich die besten 14er des letzten Jahrs durch. Diogo Martins (SC HInterzarten) lag bereits nach dem Schiessen vorn und gab seinen Vorsprung im Verlauf des Rennens auch nicht mehr ab. Um den zweiten Platz wurde heftig gerungen und dabei gelang es Fabian Kaskel, die beiden vor ihm Gestarteten zu überholen und damit den zweiten Rang zu erzielen. Wir gratulieren! Auch in dieser Saison dürften sich die Konkurrenten an dem Duo Diogo/Fabian  die Zähne ausbeissen.

Pech in dieser Klasse hatte Daniel Stiefvater. Lag er nach dem Schiessen noch im Mittelfeld, gelang es ihm, sich beim Radfahren nach vorne zu arbeiten, bis ihm nach einem Kontakt mit einem Hindernis beim Tragen über einen Baumstamm das Hinterrad aus der Gabel rutschte und er für die notwendige Reparatur viel Zeit verlor. In Folge dessen konnte Finn Baumgartner sich am Ende vor Daniel (Rang 16) platzieren und erzielte mit dem 12. Rang eines seiner besten Ergebnisse in der älteren Schülerklasse.

Seiner um drei Jahre kürzeren Erfahrung Tribut zollen musste Jonas Stappenbeck, der erstmals stehend schiessen musste und sich erwartungsgemäss beim RWS – Schiessen eine Zeithypothek einhandelte. Beim Radfahren und Laufen war er dann umso besser unterwegs und konnte mehrere vor ihm Gestartete überholen und zeigte damit sein Potential. Leider unterlief ihm dann das Malheur, eine Runde zu früh den Weg in den Zieleinlauf zu nehmen. Nachdem er seinen Fehler bemerkte, informierte er von sich aus die Zielrichter. Damit war er aus der Einlaufwertung draussen, darf sich aber den Gewinn unserer Fair play-Wertung zurechnen lassen. Good sport, Gratulation!

Bilder aller Luftgewehr-Starter:

{"autoplay":"true","autoplay_speed":3000,"speed":300,"arrows":"true","dots":"true"}

Verletzungsbedingt leider nicht am Start waren unsere 2005er Mädchen und Frederik Schührer.
Trotzdem konnten wir in der Zwischenwertung des SV-Cup mit 52 Punkten (Vorjahr 40) den 2. Rang hinter Schönwald (90 Punkte) erzielen, ganz knapp vor der SZ Breitnau (50 Punkte).

Freuen durften wir uns  über das  perfekte Wettkampfwetter und die bisher grösste mitgereiste Fan- und Unterstützungsgruppe. So konnten wir auch organisatorische Premieren verzeichnen: Betreuung der Laserkids beim Schiessen durch die Eltern, mehr Streckenposten und erstmals unser eigenes Teamzelt „Castello rosso“,
an welches Dank Andreas Stiefvater Ideenblitz auch gleich ein Fahrradständer angebaut wurde. Von dem ideal zwischen Schiessbahnen; Strafrunde und Start platzierten Zelt aus (im Bildhintergrund), wurde jede Gelegenheit benutzt, unsere Läufer anzufeuern oder gleich ein Stück mitzulaufen, wie im Bild nebenan Patrick hinter Wyn.  So geht Team!

Für diesen Teamgeist  und  für die Unterstützung der Eltern bedanken sich die beiden Trainer Michael Schneider und Wolfgang Köchlin, die den Wettkampftag nicht nur wegen der sportlichen Erfolge, sondern auch aufgrund der Weiterentwicklung des Teams in guter Erinnerung behalten werden. wok

Facebook