HJWE Juli 2015

24. – 26. Juli 2015 Hütten-(Jugend-)Wochenende auf der Skihütte in Herrischried

HWE2015_501highcutBei besten äußeren Bedingungen konnten 15 Kids erlebnisreiche Stunden auf unserer Skihütte und rund um sie herum verbringen. Für einige ging es schon mit einer sportlichen Herausforderung am Freitag-nachmittag los: Anfahrt mit dem Fahrrad ab dem Rheintal bis auf die Hütte. Dabei waren ungefähr 1’000 Höhenmeter auf einer Distanz von 20 km zu bewältigen. Und alle schafften es. Als Belohnung gab es dann eine Abfahrt über den kleinen Skihang. Abgeschlossen wurde der Tag mit einer langen nächtlichen „Trainingseinheit“ am Lifthang mit der Marke „Such den Gruselgeist“.
Am Samstag stand dann am Morgen ein Mountain-Bike-Training auf dem Programm und am Nachmittag Klettern in der Eishalle.   Beim Abendprogramm kletterte die Stimmung dann in die Höhe, als in großer Runde beim „Mäxle-Spiel die Fähigkeiten im Flunkern und Taktieren trainiert wurden.
Der Sonntagmorgen war dann – fast schon traditionell – dem Inliner-Slalom und Skiroller-Laufen vorbehalten. Besonders die jüngeren Jahrgänge nutzen die Möglichkeit rege, einmal auf den verschiedenen Skirollern erste Schritte zu probieren oder mit den Inlinern durch die Slalomstangen zu flitzen.. Einige verbesserten aber auch ihre Balance-Fähigkeiten auf dem Mountainbike. Der inoffizielle Rekord für die längste Stillstandzeit wurde dabei deutlich erhöht.

Als Spaß-Höhepunkt wurde am Nachmittag der 1. internationale Wasserpistolen – Biathlon ausgetragen. In zwei Teams wurde in zwei Durchgängen um den Erfolg gerungen. Die beiden Teamführer, Fabian und Mika durften die für den Wettkampf geltenden Detailregeln selbst vereinbaren und fanden dabei eine spannende Lösung. Neben den jeweiligen Läufern mussten auch die Wasserträger ordentlich rennen, um die knappe feuchte Munition für ihr Team an den Schiess-Stand zu befördern.  Nach den beiden Durchgängen waren nicht nur die Teilnehmer kaputt –  nein, auch das Material zollte dem hohen Einsatz Tribut und musste Ermüdungsbrüche hinnehmen.
Dafür überstanden alle Teilnehmer das Wochenende weitgehend unbeschadet und haben hoffentlich inzwischen auch das unvermeidbare Schlafdefizit schon etwas abgebaut…..

Facebook